Der Baum bildet ein elektrisches Potential, wobei die Krone als +Pol, und das Wurzelende als –Pol ermittelt wurde.

Wenn man Holz (z.B. Bettzargen) so anordnet, dass Plus und Minuspole abwechselnd gereiht sind (+an- und +an-) ergibt sich ein harmonisches und schwingungsfreies Innenfeld.

 gepoltes holz arne posselt bremen 

Geopathogene Zonen (Wasseradern, Verwerfungen, Erdmagnetfeldgitter...) sind in diesem Innenfeld nicht mehr messbar, was zur Folge eine verbesserte nächtliche Regenerationsphase hat und sich damit insgesamt gut auf die allgemeine Gesundheit  auswirkt. (Radiaesthetische Überprüfungen sind dabei unerlässlich.)

Viele kennen beim Holz den Ausdruck: „Die rechte Seite“ und meinen damit die dem Kern zugewandte Seite. Der Ausdruck hat folgende Relevanz: Die rechte Seite ist +polar, sie sollte uns zugewandt sein.

Als Geomant und Tischler ergeben sich mir daraus vielfältige Möglichkeiten.

Im Bett oder Schrein sollte die rechte Seite entsprechend als Schutzraum nach innen gewandt sein, bei Tischzargen sollte sie außen liegen, bei Tischplatten möglichst nach oben gerichtet sein, bei Türzargen..., bei Fußböden...!

„Wir haben es in der Hand“!
(Lieblingssprichwort von Prof. Eike Hensch; Radiaesthet).

Dieses Wissen um die Polaritäten des Holzes ist alt und wurde von Handwerkern früherer Jahrhunderte angewandt.

Innerhalb dieses großen Forschungsfeldes bin ich sehr an der konkreten, zeitgemäßen  Umsetzung interessiert:

Ich baue für Sie gerne Betten, Schreine oder andere Dinge mit gepoltem Holz.

gepoltes bett arne posselt

Buchtipp:

Hensch, Eike: Grundlagen und Arbeitstechniken der Radiaesthesie: Nienburg: Verlag Hensch 2005.

Hensch, Eike: Geomantisch planen, bauen und wohnen. Darin: Wie man sich bettet so schläft man. Neue Erkenntnisse zur Qualität des Schlafplatzes im Sinne „artgerechter Menschenhaltung“. Nienburg: Verlag Hensch 2006. (S. 20ff)
www.hensch-geomantie.de